Menü Filtern Seitenmenü

Häufige Fragen


Hier haben wir Ihnen Antworten zu häufig gestellten Fragen zusammengestellt. Sie erhalten hier auch mehr Informationen über die Verschmelzung irischer Fonds 2018.

 

Allgemeine Fragen

Frage Antwort
Wo finde ich die Preise zu Ihren Fonds? Unsere Preise werden auf unserer Homepage unter der Rubrik Fondspreise veröffentlicht.
 
Wo finde ich die Ausschüttungsinformationen zu Ihren Fonds? Derzeit veröffentlichen wir die Ausschüttungsdaten einzelner Fonds nicht auf unserer Homepage. Die Daten können Sie gerne bei unserem Client Service Team erfragen.
 
Wo finde ich die für 2017 relevanten Steuerinformationen für meinen Fonds.

Wir veröffentlichen die relevanten Informationen für das Steuerjahr 2017 über den Elektronischen Bundesanzeiger (www.bundesanzeiger.de). 

Ich habe einen Ihrer Fonds in meinem Depot. Meine depotführende Stelle hat kürzlich eine Abrechnung erstellt und ich habe Fragen zu den errechneten Steuerdaten. Wir stellen die für die Fonds errechneten fondsspezifischen Daten den depotführenden Stellen und Banken zur Verfügung. Die Daten werden von den depotführenden Stellen verwendet, um Ihre Abrechnung auf Basis ihrer vorliegenden persönlichen und individuellen depot- und steuerspezifischen Informationen erstellen zu können. Sofern Sie Fragen zu der Abrechnung haben, wenden Sie sich bitte an die depotführende Stelle. Auskünfte zu steuerlichen Behandlung einzelner Vorgänge oder auch im speziellen zur Behandlung Ihres Kaufs oder Verkaufs aus steuerlicher Sicht können wir nicht treffen. Hierzu wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater.
 
Ich möchte an meinem Depot eine Adressänderung vornehmen. An wen kann ich mich wenden?

Bitte beachten Sie, dass die Invesco Asset Management Deutschland GmbH keine depotführende Stelle ist. Daher möchten wir Sie bitten, sich bezüglich Ihrer Adressänderung direkt an Ihre depotführende Stelle zu wenden. Sofern Sie ein Depot in Dublin/ Irland führen, senden Sie Ihre Adressänderung bitte an:

International Financial Data Services (Ireland) Limited
Bishop’s Square
Redmond’s Hill
Dublin 2
Irland
Tel.: +353 1 439 8100 (Option 2)

Bitte senden Sie mir einen aktuellen (oder einen historischen) Depotauszug zu.

Bitte beachten Sie, dass die Invesco Asset Management Deutschland GmbH keine depotführende Stelle ist. Daher möchten wir Sie bitten, sich bezüglich der Anfrage direkt an die depotführende Stelle zu wenden. Die Kontaktdaten Ihrer depotführenden Stelle können Sie Ihrem letzten Kontoauszug entnehmen.
 
Ich führe ein Depot mit Invesco Fonds in den Vereinigten Staaten von Amerika. Können Sie mir hierzu Auskunft geben?

Die depotführende Stelle Invesco Investment Services, Inc. in Kansas, USA gehört zur Unternehmensgruppe Invesco, ist jedoch ein rechtlich selbständiges Unternehmen mit einem gänzlich anderen Geschäftsfeld als die Invesco Asset Management Deutschland GmbH.  

Die Invesco Asset Management Deutschland GmbH ist weder in die Administration der Fonds, noch in die Kontenverwaltung der Invesco Investment Services, Inc. In USA involviert und bietet in Deutschland keine Dienstleistungen für Privatanleger an. Daher möchten wir Sie bitten sich direkt an die depotführende Stelle - die Kundenbetreuung der Invesco Investment Services Inc., Kansas City zu wenden. Kontaktdaten finden Sie auf Ihrer Abrechnung oder unter:
www.invesco.com/portal/site/us/investors/contact-us

Wo können Anleger eine ausführliche Beratung zu den Invesco Fonds erhalten?

Invesco Asset Management Deutschland GmbH bietet keine anlagebezogene Beratung von Kunden an. Die Administration der Fonds sowie die Depotverwaltung von Privatkunden erfolgt nicht durch Invesco Asset Management Deutschland GmbH. Eine ausführliche und persönliche Beratung zu Investmentfonds von Invesco erhalten Privatanleger bei einem unabhängigen Finanzberater oder Ihrem Bankberater.

Informationen über die Verschmelzung irischer Fonds

Weitere Informationen über die Verschmelzung irischer Fonds 2018 finden Sie auf dieser Seite.

Frage Antwort

Welche Strukturen von Invesco werden zusammengelegt?

Invesco beabsichtigt, die Struktur seiner grenzüberschreitenden OGAW*-Fondspalette zu vereinfachen. Dazu sollen viele unserer grenzüberschreitend vertriebenen OGAW-Fonds in einer Umbrella-Struktur zusammengeführt werden. Konkret sollen die in Irland ansässigen OGAW-Fonds von Invesco in unseren bestehenden Luxemburger SICAV eingebracht werden. Diese Verschmelzung soll durch separate Fusionen auf Teilfondsebene umgesetzt werden.

Durch die einheitliche Struktur sollten die Anteilinhaber der betreffenden Fonds und unsere Geschäftspartner von einer größeren Transparenz und einem einfacheren Zugang zu unseren OGAW-Fonds profitieren.

Die Fondspaletten der Invesco-Gesellschaften Short-Term Investments Company (Global Series) Plc (Geldmarktfonds) und Invesco Markets III Plc (Exchange-Traded Funds) werden weiterhin in Irland ansässig sein.

Falls Sie in irgendeiner Phase des Verschmelzungsverfahrens weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater.

*OGAW steht im europäischen Raum für Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren. 

Warum glauben Sie, dass die Anteilinhaber von diesen Fondsverschmelzungen profitieren werden?

Für unsere Entscheidung, diese Verschmelzung durchzuführen, waren die Interessen unserer Anteilinhaber und die sie betreffenden Auswirkungen dieser Initiative maßgeblich.

Wir sind überzeugt, dass die Verschmelzungen für unsere Anteilinhaber von Vorteil sind und die Komplexität reduzieren werden.

Die Vielzahl der bestehenden Umbrella-Fonds führt zu unnötiger Komplexität und Aufwand für unsere Anteilinhaber. Viele Vertriebspartner können nur eine begrenzte Auswahl an Fondspaletten vertreiben und müssen daher auswählen, welche Teilfonds sie vertreiben möchten. Die Tatsache, dass Finanzberater eine Vielzahl unterschiedlicher Verkaufsprospekte und anderer Dokumente berücksichtigen müssen, schränkt die Transparenz ein und macht die Finanzberatung unnötig komplex. Darüber hinaus sollten die für die Zwecke der Verschmelzung neu aufgelegten Teilfonds von der größeren Vertriebsreichweite des Luxemburger SICAV profitieren, wodurch sich die laufenden Gebühren für die Anteilinhaber durch Skaleneffekte reduzieren könnten.

Wir verpflichten uns dazu, alle Anstrengungen zu unternehmen, um sicherzustellen, dass dieses Projekt so reibungslos wie möglich durchgeführt wird.

Nach Abschluss der Verschmelzung wird es nur noch einen Verkaufsprospekt geben. Ist das richtig?

Ja, das ist richtig. Die 21 Teilfonds der in Irland ansässigen Invesco Funds Series, Invesco Funds Series 1-5 und Invesco Funds Series 6 sollen in die bestehenden Invesco Funds mit Domizil Luxemburg verschmelzen.

Einige Teilfonds werden in speziell aufgelegte Fondsmäntel der Invesco Funds eingebracht, während andere mit geeigneten bestehenden Teilfonds des Invesco Funds verschmolzen werden.

Nach Abschluss aller Verschmelzungen wird es nur noch eine in Luxemburg ansässige OGAW-Fondspalette – Invesco Funds – geben, mit einem Verkaufsprospekt, der Informationen zu allen Teilfonds enthält. Diesen finden Sie hier.

Wie unterscheiden sich in Luxemburg domizilierte Teilfonds von Teilfonds mit Domizil Irland? Warum erfolgt die Verschmelzung nicht andersherum, von Luxemburg in die irischen Fonds?

Die in Luxemburg domizilierten Invesco Funds sind ein Umbrella-Fonds mit 75 Teilfonds (Stand 31. Dezember 2017), während die in Irland domizilierten Invesco Funds Series, Invesco Funds Series 1-5 und Invesco Funds Series 6 sieben Umbrella-Fonds mit insgesamt 21 Teilfonds sind. Das vom Luxemburger Umbrella-Fonds verwaltete Vermögen beläuft sich auf 62 Milliarden US-Dollar (Stand 31. Dezember 2017), das der sieben in Irland ansässigen Umbrella-Fonds auf 8 Milliarden US-Dollar.

Angesichts der Anzahl der relevanten Teilfonds und Umbrella-Fonds sowie des relevanten verwalteten Vermögens ist Invesco überzeugt, dass eine Verschmelzung der in Irland ansässigen Fonds in die Luxemburger Fonds der effizienteste Ansatz ist.

Wann werden die Verschmelzungen erfolgen?

Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Anteileigner wird die Verschmelzung der Teilfonds am 7. September 2018 oder 5. Oktober 2018 erfolgen. Bitte beachten Sie, dass nur registrierte Anteilinhaber, wie im Prospekt definiert, stimmberechtigt sind. Im Regelfall sind die depotführenden Stellen die registrierten Anteilinhaber. Sollten Sie dennoch abstimmen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihre depotführende Stelle.

Aufgrund der Vielzahl der Verschmelzungen und der damit verbundenen Komplexitäten sind diese zwei Durchführungstermine erforderlich. Nähere Angaben zum Datum des Inkrafttretens der Verschmelzung für die einzelnen Teilfonds finden Sie in der nächsten Antwort.

Welche Teilfonds werden betroffen sein und wann werden die entsprechenden Verschmelzungen in Kraft treten?

7. September 2018:

  • Invesco Gilt Fund (aufnehmender Fonds: Invesco UK Investment Grade Bond Fund)
  • Invesco Global Select Equity Fund (aufnehmender Fonds: Invesco Global Opportunities Fund)
  • Invesco Japanese Equity Fund (aufnehmender Fonds: Invesco Japanese Equity Dividend Growth Fund)
  • Invesco Global Technology Fund (aufnehmender Fonds: Invesco US Equity Fund)
  • Invesco Asian Equity Fund
  • Invesco Pacific Equity Fund
  • Invesco Global Small Cap Equity Fund
  • Invesco ASEAN Equity Fund
  • Invesco Emerging Markets Equity Fund
  • Invesco Korean Equity Fund
  • Invesco PRC Equity Fund
  • Invesco Global Health Care Fund
  • Invesco Continental European Equity Fund
  • Invesco Continental European Small Cap Equity Fund

5. Oktober 2018:

  • Invesco Bond Fund
  • Invesco UK Equity Fund
  • Invesco Japanese Equity Core Fund
  • Invesco Emerging Markets Bond Fund
  • Invesco Global High Income Fund
  • Invesco Global Real Estate Securities Fund
  • Invesco Sterling Bond Fund

Die einzelnen Schreiben an die Anteilinhaber finden Sie hier.

Eine genaue Übersicht der alten und neuen Kennnummern der Anteilklassen finden Sie hier.

Wie werden die Teilfonds verschmolzen?

Die Verschmelzungen werden an zwei separaten Terminen in Kraft treten: Die Verschmelzung von 14 Teilfonds erfolgt zum 7. September 2018, die der übrigen 7 Teilfonds zum 5. Oktober 2018. Einige Teilfonds werden in speziell für die Zwecke der Verschmelzung aufgelegte Fondsmäntel verschmolzen, während andere mit geeigneten bestehenden Teilfonds verschmolzen werden. Die Fondsmäntel wurden im Rahmen des in Luxemburg ansässigen, bereits von Invesco verwalteten Umbrella-Fonds Invesco Funds aufgelegt. Die Verschmelzungen mit bestehenden Teilfonds erfolgen ebenfalls unter dem Dach der Invesco Funds.

Nähere Angaben zur Struktur der Teilfonds einschließlich der verfügbaren Anteilklassen und Teilfondscharakteristika finden Sie hier. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Aufsichtsbehörden und Anteilinhaber werden die Vermögenswerte der einzelnen zu verschmelzenden Teilfonds zum Datum des Inkrafttretens an den jeweiligen aufnehmenden Teilfonds übertragen. Nähere Angaben zum Datum des Inkrafttretens der Verschmelzung finden Sie hier.

Wird sich die Währung der Anteilklasse ändern?

Bei den Verschmelzungen in Fondsmäntel bleibt die Währung der Anteilklasse unverändert. Bei den Verschmelzungen in bestehende Teilfonds ist die Währung der bestehenden Teilfonds maßgeblich. Auf etwaige Ausnahmen wird in den jeweiligen Rundschreiben zur Verschmelzung separat verwiesen. Alle Anschreiben finden Sie hier.

Hat sich an den Anlagezielen der Teilfonds irgendetwas geändert?

Nähere Informationen hierzu finden Sie hier in den jeweiligen Rundschreiben zur Verschmelzung.

Wann werden die Anteilseigner nach den Verschmelzungen über die laufenden Gebühren informiert werden?

Die laufenden Gebühren sind in den Wesentlichen Informationen für Anleger (KIIDs) dargelegt.

Die KIIDs für die neuen Anteilklassen sind auf Nachfrage verfügbar.  

Die KIIDs für die aufnehmenden Teilfonds im Rahmen der Verschmelzungen in bestehende, in Luxemburg ansässige Teilfonds sind ebenfalls in den Rundschreiben zur Verschmelzung enthalten und auf Anfrage verfügbar. Da diese aufnehmenden Teilfonds bereits investierbar sind, finden Sie deren KIIDs auch bereits auf unseren Webseiten.

Um eine Benachteiligung der Anteilinhaber des einzubringenden Teilfonds zu verhindern, gibt es eine Obergrenze für die laufenden Gebühren des aufnehmenden Teilfonds. So wird sichergestellt, dass die laufenden Gebühren die des einzubringenden Teilfonds bei Übertragung der Anteile an den aufnehmenden Teilfonds nicht übersteigen.

Bei einer Verschmelzung in einen bestehenden, in Luxemburg ansässigen Teilfonds werden die laufenden Gebühren maximal den laufenden Gebühren des in Irland ansässigen Teilfonds entsprechen.

Die laufenden Kosten des aufnehmenden Fonds werden über einen Zeitraum von 18 Monaten beobachtet, um sicherzustellen, dass sie die des eingebrachten Fonds zum Zeitpunkt der Verschmelzung nicht überschreiten (wenn dies geschieht, übernimmt die Verwaltungsgesellschaft während dieses Zeitraums alle darüber hinausgehenden Kosten). Da einige Aufwendungen jedoch variabel sind und von Faktoren wie unter anderem dem Fondsvolumen, Wechselkursschwankungen, aufsichtsrechtlichen Änderungen und sonstigen wirtschaftlichen Variablen beeinflusst werden können, besteht keine Garantie, dass die laufenden Kosten nach dem Ende dieses Zeitraums nicht steigen werden. Die laufenden Kosten werden in den KIIDs im Einklang mit den maßgeblichen Vorschriften aktualisiert.

Wann werden die Anteilspreise veröffentlicht?

Die Anteilspreise werden unverändert auf der Website von Invesco veröffentlicht (Sie finden diese hier) sowie auf Bloomberg, Reuters und, sofern gemäß der lokalen Gesetzgebung und Regulierung erforderlich, in führenden lokalen Finanzzeitungen.

Welche steuerlichen Auswirkungen haben die Verschmelzungen für deutsche Anleger?

Aufgrund der länderübergreifenden Verschmelzungen der Fonds ist es leider nicht möglich, die Verschmelzungen für deutsche Anleger steuerneutral durchzuführen. Das heißt, diese werden steuerwirksam.

Invesco ist nicht in der Lage, Steuerberatungsleistungen zu erbringen oder die Kosten etwaiger für die Anteilinhaber anfallender Kapitalertragsteuern zu tragen.

Zur Auswirkungen der Steuerwirksamkeit sollten Anteilinhaber daher bitte einen Steuerberater kontaktieren.

Werden durch die Fondsverschmelzungen zusätzliche Kosten für die Teilfonds entstehen? Falls ja, wer wird diese tragen?

Invesco wird die Kosten des Verschmelzungsverfahrens tragen. Die Gesamtkostenhöhe wird erst kurz vor Beginn des Verschmelzungsverfahrens bekannt sein, da diese von den Portfolios der betroffenen Teilfonds, der Höhe der Zu- und Abflüsse in bzw. aus den Teilfonds sowie der konkreten Märkte, in denen die Teilfonds zum entsprechenden Zeitpunkt investiert sind, abhängt.

Die einzigen von den Anteilinhabern (d.h. den Teilfonds) zu tragenden Kosten betreffen die Kosten der Neugewichtung (nur bei Verschmelzungen in bestehende in Luxemburg domizilierte Teilfonds) und diese Kosten werden auf 5 Basispunkte begrenzt. Alle relevanten Angaben hierzu finden Sie im Rundschreiben an die Anteilinhaber zur Fondsverschmelzung. Diese finden Sie hier.

Werden wir die Wertentwicklungshistorie der irischen Teilfonds in den Luxemburger Fondsmänteln weiterführen?

Ja, das ist eine absolute Anforderung und der Hauptgrund für die Verschmelzung in die neuen in Luxemburg ansässigen Fondsmäntel. Aus diesem Grund werden die Formulierungen zu Anlageziel und -richtlinien der neuen Luxemburger Fondsmäntel fast identisch mit den entsprechenden Formulierungen für die eingebrachten irischen Teilfonds sein.

Im Zusammenhang mit den Verschmelzungen in bestehende Teilfonds mit Domizil Luxemburg werden nur die Wertentwicklungshistorie und Wertentwicklung der aufnehmenden Teilfonds beibehalten.

Ist es richtig, dass alle bestehenden Anteilklassen der derzeitigen irischen Teilfonds auch für die Luxemburger Teilfonds verfügbar sein werden, so dass sich an den Anteilklassen aus Sicht der Anteilinhaber nichts ändert?

Das ist richtig. Es wird sichergestellt, dass, sofern relevant, alle relevanten Anteilklassen sowohl für die Luxemburger Fondsmäntel als auch für die bestehenden Luxemburger Teilfonds verfügbar sind. Nicht mehr benötigte leere Anteilklassen können von uns liquidiert werden. Eine Übersicht der Kennnummern der alten und neuen Anteilklassen finden Sie hier.

Werden sich Auswirkungen auf die laufenden Gebühren der fusionierenden Fonds ergeben?

Um eine Benachteiligung der Anteilinhaber der einzubringenden Teilfonds zu verhindern, gibt es eine Obergrenze für die laufenden Gebühren der aufnehmenden Teilfonds. So wird sichergestellt, dass die laufenden Gebühren die der einzubringenden Teilfonds bei Übertragung der Anteile an die aufnehmenden Teilfonds nicht übersteigen.

Im Zusammenhang mit den Verschmelzungen in bestehende Luxemburger Teilfonds wird erwartet, dass die laufenden Gebühren einiger Anteilklassen sinken werden. Im schlechtesten Fall werden diese Gebühren unverändert bleiben.

Die laufenden Kosten des aufnehmenden Fonds werden über einen Zeitraum von 18 Monaten beobachtet, um sicherzustellen, dass sie die des eingebrachten Fonds zum Zeitpunkt der Verschmelzung nicht überschreiten (wenn dies geschieht, übernimmt die Verwaltungsgesellschaft während dieses Zeitraums alle darüberhinausgehenden Kosten). Da einige Aufwendungen jedoch variabel sind und von Faktoren wie unter anderem dem Fondsvolumen, Wechselkursschwankungen, aufsichtsrechtlichen Änderungen und sonstigen wirtschaftlichen Variablen beeinflusst werden können, besteht keine Garantie, dass die laufenden Kosten nach dem Ende dieses Zeitraums nicht steigen werden. Die laufenden Kosten werden in den KIIDs im Einklang mit den maßgeblichen Vorschriften aktualisiert.

Für in Luxemburg ansässige Teilfonds fällt eine jährliche Steuer, die sogenannte „taxe d'abonnement“, auf Ebene der Anteilklasse an. Diese beträgt 0,05% bzw. 0,01%, wenn es sich um eine ausschließlich institutionellen Investoren vorbehaltene Anteilklasse handelt. Invesco wird die Dienstleistergebühr reduzieren, um diese Luxemburger Steuer zu kompensieren.

Bitte beachten Sie, dass im Verkaufsprospekt nur die maximal für jede Anteilklasse anfallende Dienstleistergebühr angegeben ist und nicht der tatsächliche Betrag. Der im Verkaufsprospekt angegebene Maximalbetrag bleibt unverändert, aber die tatsächlich von Invesco zurückbehaltene Dienstleistergebühr wird reduziert.

Werden die Gebühren für den neuen Teilfonds die gleichen sein?

Nähere Informationen hierzu finden Sie hier in den jeweiligen Rundschreiben zur Verschmelzung.

Werden andere Aufwendungen im neuen Teilfonds die gleichen sein?

Nähere Informationen hierzu finden Sie hier in den jeweiligen Rundschreiben zur Verschmelzung.

 

Stand der Daten: 19. Juni 2018, soweit nicht anders angegeben.